Archiv für März 2006

Vom Wochenende bin ich doch ganz schön geschafft. Es stand ein Dreierblock auf dem Trainingsplan. Eigentlich war es sogar ein Sechserblock, wenn man die Einheiten von Dienstag bis Donnerstag mitzählt. Kein Wunder also, dass ich mich am Montag etwas matt fühlte.Am Freitag war es endlich soweit, der Wettergott hatte erbarmen mit uns und wir konnten ins Gelände gehen. Felix und ich wollten einen Teil der CTF-Strecke von Sonntag abradeln. Der tiefe Boden und meine etwas spärlich gesäte Zeit trieben uns zu einem Geschwindigkeitsmassaker. Drei Stunden hetzten wir „volle Mobbe“ durch den Wald.

Am Samstag wurden es dann zweieinhalb Stunden auf der Straße. Allerdings starteten wir schon um 07:30 Uhr (welch unchristliche Zeit!), da ich noch den Zug nach HH erreichen musste.

Der Sonntag war dann der Tag der CTF. Bei absolutem Dreckswetter übernahmen Felix und ich die schnelle Gruppe und trieben es 4 Std. im Matsch. Lecker! Anschließend sahen wir aus wie die Schornsteinfeger, nur etwas nasser…

Chr!z

Comments Kommentare deaktiviert für Dreierblock

Auch an diesem Wochenende wurde wieder kräftig trainiert. Schnee und Eis wollten uns zwar ärgern, es gelang allerdings nur teilweise.Am Samstag wollten Felix und ich mal wieder im Gelände fahren, nach 500 m sahen wir die Sinnlosigkeit dieser Aktion aber ein und schlugen uns auf den Straßen rund um Gettorf durch. Das Ergebnis waren dann 60 km und 3 Stunden.

Am Sonntag hatten wir dann gleich die Straße im Visier, allerdings auf dem MTB, denn die Schneeverwehungen waren schon recht heftig. Trotzdem war die Stimmung heiter, denn das Wetter war phantastisch! Bis kurz vor Neumünster schob uns der Rückenwind, zurück ging es etwas beschwerlich. In der extrem schönen Winterlandschaft waren sogar noch andere Radfahrer unterwegs, irgendwo im nirgenwo trafen wir auf zwei Sportsfreunde von der FT-Neumünster. Nach 75 km und 3,5 Stunden war dann aber auch Schluß.

Chr!z

Comments Kommentare deaktiviert für Der Sport vom Wochenende

Gestern rutschte mir beim Training mal wieder das Herz in die Hose: Ich hatte, wie schon öfter, vergessen den Videorecorder mit meiner Lieblingsserie zu programmieren. Ja, ich gebe es zu, ich bin „Gilmore Girls“- Fan! Geplagt vom meinem schlechten Gewissen kamen Felix und ich dann irgendwann auf die Fernsehserien unserer Kindheit. Da wurde uns doch etwas warm ums Herz bei den frostigen Temperaturen. Von Mc Guyver dem ultimativen Alleskönner schwenkten wir um auf Knightrider und freuten uns, dass Brusthaar völlig out und David Hasselhoff eigentlich ein geiler Bock ist. Vielleicht wärmt die Haarpracht am Oberkörper aber im Winter auch? Wir hätten es jedenfalls gut gebrauchen können.Chriz

Comments Kommentare deaktiviert für Ach ja, die Kindheit!

Das war ja wieder ein komisches Wochenende.
Alles begann am Freitag, Chriz und ich wollten unsere Freitag-Abend-Strasseneinheit fahren. Das lief auch ganz gut. Leider begann es während der Tour zu frieren. Etwa 7 km vor dem Ende der Runde passierte es dann. An einem kurzen Hügel ging ich aus dem Sattel und plötzlich zerbrach meine schöne Roox Kurbel.
Wirklich schade um das Ding, sie hat mich 6 Jahre lang über 40tkm weit getragen.
Auf den letzten Kilometern habe ich dann etwas an meinen runden Tritt gearbeitet. Ich hatte ja nur noch das linke Bein zum fahren. An den Anstiegen mußte Chriz dann kräftig mithelfen, und hat mich dann geschoben.Da ich ja nun kein Trainins-MTB zur Verfügung hatte, mußte ich am Samstag zur CTF-Streckenbekundung das Crossrad nehmen (wer mich kennt weiß wie gerne ich dieses Rad habe, vorallem im Gelände).
Eigentlich hatte ich vor nur auf der Strasse mitzurollen. Naja ich bin dann doch die ganze Runde mitgefahren. Morgens hatte ich noch gedacht das mit der geschwungende Lenker und die schmalen Reifen die größten Probleme bereiten. Aber das schlimmste waren die zu großen Gänge. Vorallem im Tiefschnee (bis zur Radnabe) hatte ich doch meine liebe Mühe mit dem Rad.
Nach 6 Stunden hatten wir aber auch das geschafft.

Am Sonntag drehte ich alleine meine Runde. Chriz hatte Probleme mit dem Knie, und wollte daher lieber pausieren.
Da ich sowieso niemanden zum unterhalten hatte wählte ich möglichst große Strasse. Diese waren fast alle gut geräumt, und man kam doch deutlich besser vorran als am Vortag.
Heute mache ich dann auch erst mal Pause, und gucke mich nach einer neuen Kurbel um.

Comments Kommentare deaktiviert für Das war ja wieder ein Wochenende