Archiv für Juli 2013

Comments Kommentare deaktiviert für Canada 2013 Tag 22 – die Fotos

Canada 2013, Tag 22, 16.Juli, Squamish – Vancouver – Deutschland

Tja … irgendwann geht auch der schönste Urlaub mal zuende … schnief !
Heute morgen war etwas früheres Aufstehen angesagt, schließlich mußten wir rechtzeitig unseren Flieger Richtung Heimat erwischen. Unsere Vorräte haben wir einfach so gut es ging weggefrühstückt, damit wir nicht allzu viel wegwerfen mußten … ist uns eigentlich auch ganz gut gelungen ;-)
Anke und Felix haben dann jeweils ihren ganzen Hausstand in die großen Reisetaschen verfrachtet, die sie damals beim ‚Cape Epic‘ bekommen hatten. In den Dingern war genug Platz auch für die ganzen gewonnenen Trikots, das Edelmetall von den Etappensiegen, die Buchstütze, die es zum Schluß gab, und das ganze andere Beiwerk vom Etappenrennen …

DSC06408
Ich hatte es da etwas schwerer, ich hatte raum- und gewichtstechnisch ja schon für den Hinflug beide Taschen (Reise- und Biketasche) optimal befüllt. Die verbrauchten Energieriegel und das Kettenöl wurden durch die neu gekaufte Bikehose und eines der Leadertrikots, das Felix mir als Souvenir überlassen hatte (danke nochmal dafür ;-)), wieder egalisiert. Mußte also wieder passen …
Durch das trockene Wetter hatte sich ja am Fahrrad nicht allzu viel Dreck gesammelt, so daß auch dort alles im Lot sein sollte.
Da wir für unseren Camper ja so ein ‚Komfortpaketdingens‘ gebucht hatten, brauchten wir uns nicht mal um sonderliche Reinlichkeit bei der späteren Abgabe kümmern. Mit Abwaschen war es also getan (nicht mal das hätten wir machen müssen, aber ich wollte nicht, daß das Geschirr während der Fahrt so klappert …)
Von den Hörnchen haben wir uns dann verabschiedet und sind Richtung Süden aus Squamish rausgefahren. Vorher haben wir noch ein bißchen Sprit in den Tank gefüllt, schließlich sollte dieser bei der Abgabe ja noch zu 3/8 gefüllt sein … ‚kopfschüttel‘

Bis zu Canadream nach Vancouver waren es ca. 100 km und die Fahrt auf der Küstenstraße runter war wunderschön, mit tollen Ausblicken auf den ‚Howe Sund‘ und später auf Vancouver …

DSC06419
Auf den breiten Highways läßt sich das Wohnmobil ja prima fahren, in Vancouver wurde es an einigen Stellen schon etwas enger, ging aber alles ohne größere Probleme.

DSC06432
Mein Navi (welches im normalen Leben nur ein ganz einfaches Telefon ist) hat mich eigentlich prima durch Vancouver geführt. Einige Straßen, die nach Wohngebiet aussahen, habe ich dann doch lieber eigenmächtig ausgelassen, aber das Navi hat’s mir nicht übel genommen und trotzdem weitergemacht :-)
Leider hat es sich, trotz permanenter Energieversorgung über die Autosteckdose, bis auf 11% entladen, so daß ich um meine auf dem Telefon gespeicherten Bordkarten fürchten mußte … !
Anscheinend braucht das Ding ein richtig starkes 12V Netzteil, damit es navigieren UND laden kann … na ja, mit Hilfe eines kleinen Notfallakkus, den man ja immer auf Reisen dabei hat, konnte ich dem Handy wieder ein wenig auf die Sprünge helfen …

Die Übergabe des Campers bei Canadream verlief schnell und unkompliziert, Kilometerstand notiert, kurz den Innenraum und das Fahrzeug gecheckt, schon waren wir durch. Wir konnten dann in aller Ruhe vor dem Camper unsere Bikes wieder kleinmachen und in den Transporttaschen verstauen. Es ist schon erstaunlich, was sich über drei Wochen so alles im Camper verstreut hatte, und jetzt wieder in insgesamt sechs Taschen verstaut war … :-)

DSC06436IMG_1065-resize

Den Transfer zum Flughafen sollte derselbe Fahrer wie bei unserer Abholung erledigen. Als er uns mit unseren Fahrrädern gesehen hatte sind wohl wieder unliebsame Erinnerungen in ihm wach geworden, jedenfalls hat er sich erstmal ein größeres Auto besorgt … ;-) Aber schließlich sollten ja auch noch andere Gäste mitgenommen werden …

DSC06438
Unsere Bordkarten hatten wir uns ja schon online schicken lassen, so konnten wir relativ schnell unser Gepäck und auch die Fahrräder abgeben. Felix haben sie direkt am Eingang des Sicherheitsbereiches rausgezogen, um einen Drogentest zu machen (Kappenbonus sag ich nur … ;-)), Anke und mich hat’s dafür später per Zufallsauslosung erwischt, so konnten auch wir noch kanadische Grenzbeamte ’näher‘ kennenlernen … ;-)

Die Wartezeit bis zum Abflug haben wir uns schließlich in einem Restaurant vertrieben, Gelegenheit, per WLAN noch schnell ein paar Fotos online zu stellen …

DSC06445
Der Rückflug verlief unspektakulär und ging über Frankfurt nach Hamburg. Ich habe in den 9 Stunden Flug allerdings nicht wirklich schlafen können, sondern mir mit komischem Essen und Videospielen die Zeit vertrieben (Hühnchen war natürlich alle, und es sollte nur noch Lasagne oder sowas ähnliches mit Käseschleim geben … würg).
Die Abholung in Hamburg hatten wir ja schon am Abflugtag organisiert, Taxi-Dienst Vineta sollte uns aufgabeln, ist eine ganze Ecke billiger als sich einen großen Mietwagen am Flughafen zu nehmen. Leider sind wir an dem Fahrer, der brav mit einem Schild in der Hand in der Ankunftshalle gewartet hatte, vorbeigestiefelt, so daß wir uns erst ’ne ganze Zeit später getroffen haben. Dafür wurden wir jeder aber bis vor die Haustür gefahren, hat prima funktioniert und kann man nur empfehlen.

Tja, das war’s also, drei Wochen Kanada mit dem Camper und dem Mountainbike …
Vermissen werde ich die tolle Landschaft, die tollen Trails, die breiten Straßen, die netten Menschen in Kanada, die Eichhörnchen, die Campingplätze, den lecker Orangensaft in den großen

Kanistern, Vancouver, das gute Wetter … und die Touren mit Anke und Felix. Hat echt Spaß gemacht !
Die 240 GB Film- und Fotodaten, die wir in den drei Wochen angesammelt haben, halten die Erinnerungen an diesen Urlaub bestimmt noch lange wach …

Hallo Deutschland …

MfG Jörn

Comments Kommentare deaktiviert für Canada 2013 Tag 22

Comments Kommentare deaktiviert für Canada 2013 Tag 21 – die Fotos

Comments Kommentare deaktiviert für Canada 2013 Tag 20 – die Fotos

Comments Kommentare deaktiviert für Canada 2013 Tag 19 – die Fotos